Die Kirche in Niederpöllnitz

Niederpöllnitz

 

1823

im Stil des Klassizismus erbaut

1797

infolge eines Blitzschlages ist die Kirche abgebrannt

ab 1998

restauriert

2002

mit dem Denkmalpreis des Landkreises Greiz ausgezeichnet

1907

Umgestaltung der Kirche
(Verlegung Eingangsbereich, Orgel auf Empore)

1980

Restaurierung und Konservierung des Altars

 

Ehemaliges Bauerndorf mit Rittergut (von Hohental).

Zu Niederpöllnitz mit den Ortsteilen Birkigt, Struth und Porstendorf gehören ursprünglich Rohna und Wetzendorf. 1996 kamen noch Forstwolfersdorf und Uhlersdorf dazu sowie 2001 Frießnitz, Neundorf und Grochwitz.