Die Geschichte der Kirche „St. Trinitates“

 

Kirche St. Trinitatis

1609-1611

Durch Erweiterung einer Kapelle zum Heiligen Kreuz als Friedhofskirche erbaut

16.Jh.

An der südlichen Außenwand befindet sich das Grabmahl Nicolaus de Smit

1630

Aufstellung großes Abendmahlbild von Johann Dobenecker

1700

Grabmahl des reußischen Kanzlers Johann von Freisleben (1650-1700)

1700

Gnadenstuhl errichtet

1719

Grabmahl der Gemahlin Heckenbergs,
Anna Katharina geb. von Carden

1724

Grabmahl de reußischen Kanzlers Friedrich Heckenberg

18.Jh.

An der Ostwand befindet sich das Grab der Fam. Dilling

1868/69

Trinitatiskirche wurde im neugotischen Stil erbaut

1886

wurde Pfarrkirche

1968

Freilegung der Kassettendecke

1966-1968

Innenrenovierung

1970

Kunstwerk der besonderen Art: Alabaterkanzel und Renaissancetaufstein als wertvolle sakrale Kunstwerke

1983-1988

Außenrenovierung

2003/2004

Trockenlegung der Mauern und Erneuerung des Daches

Baustil: Renaissance