Die Geschichte der Kirche „St. Leonhard“ Bad Köstritz

Kirche Bad Köstritz

1320

wird die Kirche zu Köstritz in einer Urkunde des Domarchives zum ersten mal erwähnt

1585

lässt der Köstritzer Gastwirt Christoph Schütz seinen Sohn Heinrich zu Naumburg (erstmals urkundlich erwähnt) am 9.Oktober von Pfarrer Matthäus Schlag taufen,
Heinrich Schütz gilt heute als der bedeutendste Komponist geistlicher Musik in der Zeit vor J.S. Bach

1637-45

während der Zeit des 30-jährigen Krieges, ist Magister Johannes Junghans Pfarrer in Köstritz; er wird durch seine originellen Predigten bekannt

1690

ist Köstritz Sitz einer Nebenlinie des Fürstenhauses Reuß j. L. Fürst Heinrich XXIV.; Reuß - Köstritz war als Freund und Mitstreiter von A.H. Franckes ein wichtiger Förderer des Pietismus;

1718

Umbau und Vergrößerung der Kirche unter Reuß- Köstritz

1795

stirbt in Köstritz der Komponist Georg Anton Benda

1816

Geburt Julius Sturm

 

1856-85

Julius Sturm ist Pfarrer und wird in Deutschland bekannt als Verfasser von Gedichten, Märchen und Fabeln

1820

Kirchenturm erhält heutige Gestalt nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel

1891

Innenraum der Kirche wird im neoromanischen Stil neu gestaltet.
Aus dieser Zeit stammen Altar, Kanzel und Glasfenster.

1925-36

ist Pfarrer Werner Sylten Leiter des „Thüringer Mädchenheimes“ in Bad Köstritz; er wird wegen seines Widerstandes gegen die Nazi-Diktatur 1942 als Häftling des KZ Dachau umgebracht

1998-2001

Umfassende Außenrenovierung der Kirche