Ein Gottesdienst zu Palmarum

für zu Hause und mit allen – durch den Geist Gottes verbunden.

Kerze anzünden - Stille

Beginn:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lied – EG 13 – Tochter Zion

  1. Tochter Zion, freue dich, jauchze laut, Jerusalem! Sieh, dein König kommt zu dir, ja er kommt, der Friedefürst. Tochter Zion, freue dich, jauchze laut, Jerusalem! 
  2. Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk! Gründe nun dein ewig Reich, Hosianna in der Höh! Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk! 
  3. Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild! Ewig steht dein Friedensthron, du, des ewgen Vaters Kind. Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild!

Psalm 69

Gott, nahe dich zu meiner Seele und erlöse sie.

Deine Hilfe schütze mich!

Gott, hilf mir! Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle.

Ich versinke in tiefem Schlamm, wo kein Grund ist;

ich bin in tiefe Wasser geraten, und die Flut will mich ersäufen.

Ich habe mich müde geschrien, mein Hals ist heiser.

Meine Augen sind trübe geworden,

weil ich so lange auf meinen Gott warten muss.

Ich aber bete zu dir, HERR, zur Zeit der Gnade;

Gott, nach deiner großen Güte erhöre mich

mit deiner treuen Hilfe.

Errette mich, dass ich nicht versinke;

wende dich zu mir nach deiner großen Barmherzigkeit

und verbirg dein Angesicht nicht vor mir,

Nahe dich zu meiner Seele und erlöse sie.

Gott, deine Hilfe schütze mich! 

Gebet:

Himmlischer Vater!

Wir treten in die Stille Woche ein und sie ist für viele von uns tatsächlich eine stille Woche.

Wir blicken auf das Kreuz Christi.

Du hast ihn, deinen Sohn, dem Menschen erst zu jubelten und dann verurteilten, zu dir erhöht und angenommen.

Schenke uns einen klaren Blick auf ihn, Jesus Christus, unseren Erlöser, der mit dir in der Einheit des Heiligen Geistes lebt und lebendig macht von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Lesung – Evangelium des Tages – Johannes 12

Als am nächsten Tag die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem käme, nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und riefen: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel!

Jesus aber fand einen jungen Esel und ritt darauf, wie geschrieben steht: »Fürchte dich nicht, du Tochter Zion! Siehe, dein König kommt und reitet auf einem Eselsfüllen.«

Das verstanden seine Jünger zuerst nicht; doch als Jesus verherrlicht war, da dachten sie daran, dass dies von ihm geschrieben stand und man so mit ihm getan hatte.

Das Volk aber, das bei ihm war, als er Lazarus aus dem Grabe rief und von den Toten auferweckte, rühmte die Tat.

Darum ging ihm auch die Menge entgegen, weil sie hörte,

er habe dieses Zeichen getan.

Ein Wort von Pfarrer Bertram Wolf,

Katholische Pfarrei St. Elisabeth Gera

Der Palmsonntag eröffnet die Heilige Woche, mit der Christen auf der ganzen Welt das Geheimnis ihres Glaubens begehen. In der Fastenzeit haben Sie sich darauf vorbereitet. In diesem Jahr unter besonderen Vorzeichen, da durch die Pandemie viele Einschränkungen nötig sind. So sehr wir die gemeinsamen Gottesdienste vermissen, so spüren wir doch die Verbundenheit im Gebet.

Dabei helfen uns Zeichen wie eine Kerze im Fenster oder das Geläut.

Am Palmsonntag bietet sich dazu der Palmzweig an.

Seit Jahrhunderten begleiten damit Menschen die Palmsonntagsprozession, um Jesus den Herrn bei seinem Einzug zu grüßen. Nicht nur damals und heute in Jerusalem, sondern auch daheim, dem „Jerusalem vor Ort“. Die Zweige können hinter das Kreuz in der Wohnung gesteckt werden.

„Darum ist das Kreuz Jesu Christi für seine Gemeinde ewiger Grund der Freude und Hoffnung der kommenden Herrlichkeit Gottes.“ (Dietrich Bonhoeffer)

Lasset uns beten.

Allmächtiger, ewiger Gott,

segne + diese (grünen) Zweige, die Zeichen des Lebens

und des Sieges,

mit denen wir Christus,

unserem König, huldigen.

Mit Lobgesängen begleiten wir ihn in seine heilige Stadt;

gib, dass wir durch ihn

zum himmlischen Jerusalem gelangen, der mit dir lebt

und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbittengebet

 

Gott, wir danken dir in diesen Tagen für jede Geste, jede Idee, jede Mühe die Menschen aufrichtet und stärkt.

Bitten wollen wir dich um Kraft für alle Menschen, die krank sind und leiden. Schenke ihnen Menschen, die sie begleiten, die lindern und stärken, die heilen können.

Segne alle Ärzte und Schwestern, alle Pfleger und Arzthelferinnen, alle Rettungskräfte und alle die nicht müde werden, anderen beizustehen.

Wir bitten dich für diejenigen, die in diesen Tagen nicht aufrecht gehen können vor Sorgen und Kummer, vor unaussprechlicher Traurigkeit.

Wir beten für Menschen, die durch die Anforderungen eines ungewohnten Alltags gebeugt sind. Lass sie wieder einen Weg

vor sich sehen, der sich zu gehen lohnt.

Lass sie Zeichen des Tröstens entdecken und der Stärkung, damit ihr Leben reicher wird und lebenswert bleibt.

Gib uns Einfühlungsvermögen, Phantasie und Mut,

damit wir sie nicht übersehen und uns dafür einsetzen,

dass sie nicht zerbrochen werden.

Wir bitten für uns selbst mit all unseren Verkrümmungen

an Körper und Seele, lass uns nicht freudlos werden und

hart in diesen Tagen.

Hilf uns zu sehen, was trägt. Jetzt und in Ewigkeit.

Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe,

wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich

und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Segen

Gott, der allen Anfang und jedes Ende umfängt

halte uns alle sanft in seinem Arm.

Die Wärme seiner Liebe sei mit uns allen,

wenn wir zurückschauen auf die Zeit, die nun hinter uns liegt, wenn wir dankbar und froh auf die blicken, die gerettet wurden und werden.

Und wo unser Blick auf Unvollendetes fällt,

auf Vergebliches, Zerbrochenes, da schenke uns Gottes tröstende Gegenwart, Versöhnung und Milde.

So segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und der Barmherzige. Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.